Zum Hauptinhalt springen

... unser Klubleben im Rückspiegel

Verbier mit Champ

Fliegen in Verbier! Ein Weekend im Wallis wäre am 4./5. Sept. 21 vorgesehen gewesen. Dank Flexibilität kommt es anders aber dennoch gut!

Die Wettervorhersage ist für das Weekend eher durchzogen (obwohl es dann anders gekommen ist). Da sich "nur" Pensionierte für den Ausflug angemeldet haben, sind wir zeitlich flexibel und nehmen die beiden Prachtstage Mittwoch und Donnerstag. Champ der Organisator, René Eggermann, Thomas Teuffer und Martin Hug sind mit von der Partie. Das fliegerische Briefing übernimmt Hansjörg Zihlmann, welcher bereits mit einer Feriengruppe vor Ort ist.

Wir treffen beim Hotel in Verbier die Feriengruppe, übernehmen quasi die Betten und gehen gleich hoch zum Startplatz Les Ruinettes. Unser Präsi Hansjörg Zihlmann macht das Briefing. Bereits am ersten Tag wird die 3000er Grenze geknackt, das Matterhorn aus der Ferne begutachtet und gleich ein zweiter Flug angehängt. Danach folgt der zweitwichtigste Punkt im Seniorenprogramm: der Apéro! Nach dem ersten Schluck Walliserweisswein meint Thomas, dass etwas zu knabbern nicht übertrieben wäre. Gesagt getan! Weiter zum Nachtessen und anschliessend Nachtruhe. Ein Seniorenausflug hat viele gute Seiten. Man muss z.B. spätabends nicht mehr in eine laute Bar oder in ein Dancing. Man darf das Hotelbett voll ausnutzen. Und so gibt es weitere seniorenspezifische Details: Nur einer hat den Funk an (etwas einseitig und nicht wirklich praktisch), in Verbier sollte man die Gondel nehmen die hoch- und nicht runterfährt, auf den Rückweg vom Landeplatz zur Talstation verzichtet der Senior und lässt sich von den freundlichen Biplacepiloten mitnehmen und ob die 6 Gänsegeier, welche im Schlauch mitdrehen auch seniorentypisch sind, lassen wir offen. Beim Apéro haben wir nicht übertrieben und mit Angabe der Spitzenhöhe von 3318 Metern auch nicht.

Champ wird dank den guten Erfahrungen, den pflegeleichten Kandidaten und der allgemeinen Freude wegen, im 2022 sicher wieder die Organisation übernehmen. Ein herzliches Dankeschön fürs 21 und 22. Vielleicht gibt es in Zukunft einen institutionalisierten Seniorenausflug. Wäre sicher nicht übertrieben!

 

Zurück

Nach oben