Zum Hauptinhalt springen

Über uns ...

Der Gleitschirmklub Amt Entlebuch vereint seit 1990 die Entlebucher und Heimweh- Entlebucher Piloten, sowie solche die das Entlebuch als Flugregion schätzen. In unserem Klub steht die Freude am Fliegen, geselliges Zusammensein und die Plege der Fluggebiete im Vordergrund. Neben dem bekannten Fluggebiet Marbach - Marbachegg, kümmert sich der Klub um den Startplatz Farnern (Schüpfheim) und setzt sich für die Akzeptanz unseres Sports im Gebiet Sörenberg - Brienzer Rothorn und Hagleren ein. Neubrevetierte und alte Hasen sind bei uns herzlich willkommen. Hier finden sie erfahrene Klubkameraden, die bei gemeinsamen Ausflügen mit Rat und Tat zur Seite stehen. Natürlich gib es auch ein paar ambitionierte Streckenjäger, die jährlich um die interne Streckenmeisterschaft kämpfen. Der Rest versucht in der Klubmeisterschaft zu punkten, bei welcher die Teilnahme und Zusatzaufgaben mit Punkten belohnt werden. Wer Auskunft über die Fluggebiete oder Flugkollegen im Entlebuch sucht, darf sich gerne bei unserem Präsidenten melden oder sich under www.gskae.ch informieren. Es sei jedoch gesagt, dass zumindest eine gewisse Liebe zum «Schwarze» (leichter Kaffee mit Zucker, verfeinert mit hochprozentigem z.B. Träsch) vorausgesetzt wird.

Vorstand

Präsident Vizepräsident Aktuar Kassier Sportchef
Hansjörg Zihlmann Fabian Christener Martin Hug Julian Felder Adrian Vogel

30 Jahre Gleitschirmklub - eine kleine Chronik

Am 24. März 1990 trafen sich 24 Fliegerinnen und Flieger zur Gründung eines regionalen Gleitschirmklubs in Hasle. Die Geburtsstunde unseres Klubs! Und das waren die Geburtshelfer (Reihenfolge gemäss Gründungsprotokoll): Schnider Armin, Christener Urs, Koch Beat, Stadelmann Willi, Lustenberger Marlène, Schmid Urs, Teuffer Thomas, Lötscher Thomas, Lötscher Irène, Vogel Beni, Wermelinger Paul, Arnet Daniela (Kasse), Roos Guido, Bieri Christine, Roos Hubert, Ruckli Werner, Wermelinger Ludwig, Theiler Peter (Vize), Hofstetter Rita, Dahinden Ruedi, Thalmann Franz (Sportchef), Duss Walter (Präsi), Martin Hug und Zemp Köbi (Aktuar). Tagespräsident war Peter Theiler, welcher für seine Pioniertaten an der GV im 1993 zum Ehrenmitglied ernannt wurde. Dem Gründungspräsidenten Walter Duss folgten im 95 Hans Vogel und im 2008 Hansjörg Zihlmann. (Bilder links mit den ersten Schirmen: Standard und Speed, Pilot der Schreibende)

Im Folgenden seien ein paar Events des Klublebens rausgepickt, dies weder repräsentativ noch gezielt, mehr zufällig aber immerhin mit dem Versuch einer Chronologie. Der Rückblick soll einen kleinen Einblick ins Klubleben bieten und bei den Beteiligten Erinnerungen wecken… und dabei darf ruhig das eine oder andere Gespräch in «Gleitschirmlatein» folgen. Bereits im 91 stand natürlich ein Jahresprogramm und u.a. wurde ein Flug von der Schratten zum Bumbach geplant und umgesetzt. Ein paar Thermikschnüffler schafften es gar bis nach Marbach. Auch ab dem ersten Vereinsjahr fand am Bettag ein gemeinsamer Anlass mit dem SAC Entlebuch statt, welcher heute noch fixer Bestandteil des Jahresprogrammes ist. Geändert hat sich wohl die Kommunikation. Inzwischen ist weder Telefon 180 noch der Telefonbeantworter von Köbi für Durchführungsentscheide notwendig. Höhepunkt im wahrsten Sinne des Wortes war in den ersten Klubjahren der Ausflug …und Runterflug vom Dom im Wallis!

Der Klub sah es als eine seiner Aufgaben, den jungen Sport in der Region zu verankern, aber auch das Zusammenspiel aller Beteiligten zu fördern. So traf man sich beispielsweise bereits 1991 mit den Jägern um u.a. am Gsteig ein gutes Miteinander auszuhandeln. Mit dem Verzicht des Soarens im Kessel und einer entsprechenden Hinweistafel beim Landeplatz wurde dem Wildschutz Rechnung getragen.
(Bild links: Gsteigstartplatz, Pilot ?)

Dergleiche Aktionen wurden bei den Landbesitzern initiiert. Ein gutes Einvernehmen bei den Start- und Landeplätzen ist unabdingbar für uns Piloten. Daher wurde rechtzeitig Kontakt aufgenommen, Vereinbarungen getroffen und eine kleine Entschädigung oder ein Arbeitseinsatz angeboten. So bestehen bis heute zwei offizielle Landeplätze (Bödili, Sörenberg und Chlusbode, Schüpfheim) sowie ein Startplatz auf der Farnern.

Bereits nach wenigen «Betriebsjahren» wurde eine Klubmeisterschaft ins Leben gerufen. Da musste z.B. beim Flug von der Rothenfluh (1993) die Flugzeit geschätzt werden, welche dann mit der effektiven Zeit verglichen wurde. Es ging und geht also nicht nur um Leistung, sondern auch um Glück und Geselligkeit. Trotzdem: 1. Rang mit Köbi Zemp (Vorgabe 13.33, effektiv 13.58 !).

Im 94 konnte dann der erste offizielle Klubmeister erkoren werden… wie man auch dem Entlebucher entnehmen konnte (vgl. Bild links aus dem EA mit Beat Koch als Clubmeister).

Der Schnuppertag ist seit Beginn des Klubs ein fester Bestandteil unseres Programms. Am letzten Oktoberwochenende wird – wenn es das Wetter und der Wind zulässt – in Escholzmatt ein Schnuppern mit echten kleinen «Hüpfern» angeboten.

… und da wären da noch die Berichte zu einem Dreiakter im 1993: «Rothorn, Hasliberg, Schönbühl». Heute würde man dies wohl fliegen, damals war es ein idealer Flugtag mit drei tollen Flügen und einer günstigen Bahn- und Bähnliinfrastruktur. Start bei der Luftseilbahn Rothorn, Flug nach Brienz, mit dem Zug und der Seilbahn nach Hasliberg und ev. noch gleich auf den Hoch Stollen, Flug über das kleine Melchtal nach Lungern, mit der Bahn hoch nach Schönbühl und Flug zurück zur Bahnstation der Rothornbahn.

… und wenn schon von Kombination die Rede ist, sei der Para Triathlon in Gstaad nicht vergessen, bei welchem unser Klub gross «auftrumpfte» und 1994 mit Reto Wicki den Sieger stellte (vgl. Podestbild links).

In der 90iger Jahren erlebte das Gleitschirmfliegen einen echten Boom und somit wurden Fragen der Sicherheit und des Wildschutzes dringlicher. Dies führte 1993 z.B. zu einer engen Zusammenarbeit des Klubs mit den Rothornbahnen. Wildhüter, Rothornbahnen beider Seiten des Berges, Flugplatz Meiringen und Landwirte haben sich auf dem Gipfel getroffen und ihre Anliegen eingebracht. Ergebnis des Austausches war u.a. ein kleiner Infoprospekt fürs Rothorn.
(Bild links mit Vorderseite des Prospektes)

Das Tätigkeitsprogramm des Klubs enthielt und enthält jedes Jahr Ausflüge in bekannte Fluggebiete, welche für einige Mitglieder aber vielleicht noch neu sind. So kann jeder quasi sein «Repertoire» erweitern und dies in geselliger Runde. Bezeichnenderweise werden diese Ausflüge von einzelnen Mitgliedern organisiert und durchgeführt. Dies ganz im Sinne von «füreinander» und «miteinander».

Ab und zu gibt es auch sehr spezielle Events. So im 1996 bei der Sportplatzeinweihung in Schüpfheim. Die Gleitschirmflieger durften den Ball aus der Luft bringen (vgl. die drei Bilder links).

Im gleichen Jahr fand eine Rettungsübung mit der Bergrettung Sörenberg statt. Es ging explizit um die Rettung verunfallter Gleitschirmflieger.

Es gäbe noch Einiges zu erzählen, als Anregung und Gedächtnishilfe bloss ein paar Stichworte:

Windenschlepp 2004
Jubiläumsausflug «25» ins Wallis
Theorieabend mit Chrigel Markoff in Hasle 2018
Wochenendausflug nach Andelsbuch 2018 (vgl. Bild links)
Wiederaufrichte des Gipfelkreuzes auf der Schafmatt 2018
Wochenendausflug in Flims 2019

…  und das letzte Bild... wie gesagt, als Anregung für den Austausch von gemeinsamen Erinnerungen!

März 2020, Martin Hug

Beitrittsformular